Beratung für Gastronomie

Clubhouse-Spendenmarathon sammelt 50.000 Euro in elf Tagen für Schulbau in Afrika – erste rein über Social-Media-Austausch finanzierte Schule entsteht.

Der auf der Social-Media-Plattform Clubhouse gestartete Spendenmarathon rund um Tom Kothe und René
Kaplick aus der Hospitality-Branche gewinnt Unternehmer und Philanthrop Reiner Schmidt als Großspender.
In Kooperation mit der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP kann nun die erste Schule in Togo gebaut
werden.
Der auf der Social-Media-App Clubhouse gestartete Spendenmarathon rund um Tom Kothe und René
Kaplick generierte in elf Tagen die nötigen Mittel, um eine Schule in Togo zu bauen – dort, wo der Zugang zur Grundbildung so dringend benötigt wird. Mehr als 20.000 Euro haben die beiden mit ihrem Team aus weiteren Vertretern der Hospitality-Branche generiert.

In elf Tagen erreichten sie dies in über 80 Stunden Moderation auf Clubhouse sowie durch weitere Aufrufe in den Sozialen Medien.

Nun schließt sich der aus dem Westerwald stammende Unternehmer und Philanthrop Reiner Schmidt der Initiative an und stockt die Spendensumme auf insgesamt 50.000 Euro auf. Mit diesem Betrag kann eine eigenständige
Bildungsstätte in Togo entstehen, die den Namen „Markus-Buhr-Schule“ tragen wird.

Spendenmarathon auf Clubhouse: Wie sozial sind die sozialen Medien wirklich?

Ende Januar hatten Tom Kothe, Freiberufler in der Hamburger Eventbranche, und René Kaplick, Inhaber der Gastro Piraten, ursprünglich einen Raum ins Leben gerufen, um sich innerhalb der Hospitality-Branche zu den Herausforderungen des Lock-Downs auszutauschen. Nach einem Gastbeitrag des Bundeverdienstkreuzträgers Reiner Meutsch entstand die Idee, für dessen Stiftung FLY & HELP zu sammeln, die seit 2009 weltweit über 450 Schulprojekte realisiert hat. „Wir haben uns gefragt: Wie sozial
sind die Sozialen Medien wirklich? Schaffen wir es, über diese Kanäle eine Schule zu finanzieren?“, erinnert sich Tom Kothe. René Kaplick ergänzt: „Schnell fanden sich viele ehrenamtliche Unterstützer, mit denen wir täglich auf Clubhouse moderierten. Jaqueline Maria Riedl und Frida-Gesine Awischus kümmerten sich um die Koordination der Spendengelder. Durch prominente Teilnehmer wuchs die Reichweite. Die Schauspielerin Natasha Malhi band beispielsweise auch Clubhouse-Power-User aus der
USA mit ein.“


Clubhouse ermöglicht Finanzierung eines Schulbaus in Togo
Durch Clubhouse stieß auch Reiner Schmidt auf die Initiative. Hier zeigt sich die Kraft, die soziale Netzwerke entfalten, wenn die richtigen Menschen aufeinandertreffen: „Mit der gebündelten Spendensumme von rund 50.000 Euro kann jetzt eine eigenständige neue Schule entstehen – und zwar noch in diesem Jahr,“ berichtet Reiner Schmidt. „Dies wird die erste spendenfinanzierte Schule, die rein durch den Austausch in den Sozialen Medien entstanden ist“, ergänzt Tom Kothe. Als Reiner Meutsch
letzte Woche im Clubhouse-Raum „Weltrekord, 1. Schule über Social Media mit Fly & Help“ sprach, wurde dessen Unterstützer und Freund Reiner Schmidt darauf aufmerksam. Im Rahmen seines philanthropischen Engagements spendete der Unternehmer bisher rund 100.000 EUR für humanitäre Zwecke in Afrika. Er fördert vor allem die Entwicklungshilfe, wobei das Thema Bildung im Fokus steht.


Markus-Buhr-Schule in Kooperation mit der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP


Auf Vorschlag von René Kaplick soll das soziale Projekt den Namen „Markus-Buhr-Schule“ tragen. 2012 lernte Reiner Schmidt den inzwischen verstorbenen Unternehmer Markus Buhr kennen. Dieser sammelte
damals für einen Schulbau in Ruanda in Kooperation mit FLY & HELP. Reiner Schmidt war sofort davon begeistert und arbeitete seitdem wiederholt mit der Stiftung zusammen. Er betont: „Schon mit kleinen
Mitteln kann man in Afrika effektive Hilfe leisten. Für uns überschaubare Beträge verändern dort das Leben zahlreicher Kinder – und das langfristig.“ Daher soll der Spendenmarathon auch künftig fortgesetzt werden: Das Team rund um Tom Kothe und René Kaplick plant weitere gemeinnützige Projekte mit Reiner Schmidt.
Spendenkonto:
Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP
Westerwald Bank eG
IBAN: DE94 5739 1800 0000 0055 50
BIC: GENODE51WW1
Betreff: Clubhouse Schule DACH
Kontaktdaten:
• Tom Kothe, Co-Gründer des Clubhouse-Marathons, Freiberufler in der Eventbranche:
+49 151 12498546, tom@think-vitality-new.com
• René Kaplick, Co-Gründer des Clubhouse-Marathons, Inhaber der Gastro Piraten:
+49 30 20459787, kontakt@gastro-piraten.de
• Reiner Schmidt, Großspender beim Clubhouse-Marathon, Unternehmer & Philanthrop:
+49 171 3315882, info@reiner-schmidt.net
Bildmaterial:
• 210219_Foto Tom Kothe und René Kaplick. Bildunterschrift:
Die beiden Co-Gründer des Clubhouse-Spendenmarathons, Tom Kothe und René Kaplick.
• 210219_Screenshot Clubhouse. Bildunterschrift:
Die Clubhouse-Bühne am 19. Februar als Reiner Schmidt seine Unterstützung zusagte.
• 210219_Foto Reiner Schmidt. Bildunterschrift:
Der Unternehmer und Philanthrop Reiner Schmidt bei einer Delegationsreise in Uganda.
Autorin
Christina Simon, Inhaberin von Markenflora – Beratung für strategische Kommunikation
(csimon@markenflora.com)

Social Media in der Gastronomie

Im heutigen Podcast reden Gastronomieexperte Rene Kaplick und Social Media Experte Ivar Mensink über die Bedeutung von Social media in der Gastronomie und Hotelerie.

Facebook, Instagram, google+ und Co gewinnwn an immermehr Bedeutung. Wie Ihr es schafft, Euren Betieb damit zum erfolg zu führen erfahrt Ihr in der heutigen Folge.

Team für Gastro und Hotellerie

„Gastronomie war schon immer die Kunst Scheiße zu fressen und Gold zu scheißen.“

Das gilt (Corona sei Dank) heute immer mehr.

Wir verstehen jeden von Euch, dem momentan nach Schreien und eventuell auch Weinen zu Mute ist. Neben den üblichen Problemen wie Mitarbeitersuche, Dokumentationspflichten, Kassenänderung und vielen anderem hat uns der erste Lockdown besonders hart getroffen.

Umso größer war die Freude, als wir langsam wieder öffnen durften.

Was haben wir nicht alles getan und investiert?

Erfassung der Gästedaten, Mindestabstände, Schnutenpullis (oder auch Alltagsmasken),verschärfte Hygienekonzepte… Nachdem Alles getan war, müssen wir nun wieder schließen. Der Frust über diese Maßnahme sitzt tief.

Irgendein schlauer Mensch brachte mal den, mittlerweile überstrapazierten, Spruch: „In jeder Krise steckt auch eine Chance“!

Abgedroschen? Ja.

Stimmt es? Ja.

Im letzten Lockdown konnten wir deutlich sehen, wie einige Gastronomen reagiert haben.

Die einen setzten sich den Aluhut auf und mutierten zum medialen Negativimage für die Branche. Etliche suchten das Gespräch mit Ihren Mitarbeitern und Lieferanten. Sie nahmen Geld in die Hand um Ihre Betriebe zu renovieren, ja teilweise sanieren.

Und damit meine ich nicht die Investition in Heizstrahler.

Sie überprüften in der Zeit die Kalkulation und Marketingkampagnen. Sie investierten in Ihre persönliche Fortbildung und in die Ihrer Mitarbeiter. Rolling Pin hat zum Beispiel seine Chefdays kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese findet Ihr hier: https://www.rollingpinconvention.de/

Einige haben sich mit dem Thema Personal beschäftigt, aber eben nicht alle.

Zwischen den Lockdowns durfte ich erleben, wie heute noch mit Mitarbeitern umgegangen wird. Da werden Probearbeiten nicht angemeldet und eine Meldung bei der BG erfolgte erst, als die Daumenkuppe ab war. Bewerber bekommen Vorstellungtermine und keiner ist da. Da kann der Name des Betriebes noch so sonnig klingen. Das bringt nichts, wenn sich die Bewerber verHöhnt fühlen.

Aber zurück zum Thema:

Auch wenn wir jetzt wieder in die Zwangspause geschickt werden. Es gibt genug was wir tun können um uns gut aufzustellen. Wir werden Euch mit Blogbeiträgen, Podcasts https://www.gastro-piraten.de/podcast-1/, Webinaren, E-Books und Videokonferenzen weiter unterstützen. Ihr wisst ja: Aufgeben könnt Ihr bei der Post. In diesem Sinne, lasst uns eine Delle ins Gastrouniversum schlagen.

Wenn Ihr an den bisherigen Informationen interessiert seit, schickt uns eine Mail an https://www.gastro-piraten.de/kontakt/

Euer Carsten von den Gastro-Piraten.

Thanks God – She is back

Anstatt sitzen zu bleiben, sollten wir lieber mal Aufstehen und uns die Hand reichen für eine gemeinsame bessere Zukunft. Hört auf nur zu reden – Wir müssen handeln. In diesem Sinne – Willkommen zurück liebe Marly.

Mit neuem Equipment, neuer Technik und neuem Wissen! Freut Euch drauf. Ab jetzt geht es in Staffel 2. Auf die nächsten 100.000!

Marketing in der Hotellerie und Gastronomie

Thomas Cook ist insolvent

Es wird ganz groß durch die Medien gerufen: Thomas Cook ist pleite! Was ist genau passiert? Und wer ist eigentlich genau insolvent? In unserer allerneusten Folge möchten wir Euch Hoteliers helfen mit dieser schwierigen Situation zurecht zu kommen.

Wir erklären Euch, was ihr nun am besten tut solltet, wie ihr nun gegenüber Gästen, die vor Ort bei Euch, oder vielleicht auf dem Weg zu sind. Ivar Mensik von den Gastro Piraten kennt sich hervoragend mit verschiedenen Reiseveranstalter aus, und erzählt Euch, wie ihr nun am besten handelt.

Gastgeberorientierte Sprache

Kommunikation ist das beste Mittel um unsere Gäste von unserem Unternehmen und Dienstleistungen zu überzeugen. Doch wie funktioniert unsere Sprache eigentlich? Und wie verwenden wir sie gekonnt?

Marc Weitzmann ist Experte in Sachen „Gastgeberorientierte Sprache“ und erzählt uns die Dinge auf die es ankommt.

Dienstleistungen für Hotel und Gastro

Gib dem Käse ein Gesicht

Noch immer ist der Käse nicht so beliebt wie das Dessert in der Gastronomie. Viele Servicemitarbeiter und Köche fürchten sich vor diesem Thema. Doch wie können wir das ändern?

Was muss passieren, damit Käse sowohl bei den Gästen, als auch bei den Gastro-Mitarbeitern beliebter wird? Wir haben nachgefragt bei den Affineuren Markus Kober und Dobbin Lange, die Käse reifen lassen und Berater sind für die Gastronomie in ganz Deutschland.

Beratung für Gastro und Hotel

Wie bereite ich mich als Arbeitgeber auf Berwerbungsgespräche vor?

Es gibt viele Bewerbungstrainings für Bewerber, aber kaum etwas für die Arbeitgeber. Ein Grund warum wir jemanden zum Podcast eingeladen haben, der in diesem Fall Profi ist. Jochen Oehler ist Geschäftsführer der Einkaufsgesellschaft „progros“ und ist Experte, wenn es um das Thema Verhandlung, Face-Reading und Kommunikation geht. Er erklärt uns, wie wir Gastronomen uns auf ein Bewerbungsgespräch verhalten müssen; welche Unterschiede es zu heute und früher gibt und wie wir als potenzieller Arbeitgeber seriös wirken anhand unserer Gestik und Mimik.

Wie man als Hotelier den Trend zu immer mehr Online-Buchungen in Belegung und Umsatz verwandeln kann!

Die Situation bzw. der Trend ist seit Jahren so: Der Anteil digital gebuchter Reisen steigt stetig weiter, auch bei kurzen oder längeren Urlauben.

Dazu einige aktuelle Fakten zum Thema online-Buchungen vom deutschen Reisemarkt:

  • Bei Reisen mit einer Dauer von mehr als 5 Tagen betrug der Anteil online oder via E-Mail vorgenommenen Reservierungen im Jahr 2018 bereits 42 %.
  • Im persönlichen Gespräch kamen noch 40% zu Stande.
  • Bei Kurzreisen mit einer Dauer von zwei bis vier Tage stieg der Anteil digitaler Buchungen auf 80 %.
  • Insgesamt, also inklusive der aus Freizeitmotiven erfolgten Reservierungen für nur eine Nacht, wurden im vergangenen Jahr 65% online oder per E-Mail gebucht.
  • die Zahl der Pauschalreisen ist gegenüber Einzelbuchungen leicht rückläufig.*

Soweit die aktuellen statistischen Fakten.

Was können oder besser sollten wir als Hotelier tun, um bei diesen Trends im Wettbewerb die „Nase vorn“ zu haben? Um Auslastung, Umsatz und Gewinn zu steigern?

Und das unabhängig von Größe oder Standort des Betriebes.

5 erste Tipps dazu:

  1. Zunächst:  online buchbar sein! Über Portale und (besser) über die eigene Webseite!
  2. Unseren Betrieb in Portalen und Ihrer Webseite attraktiv darstellen und dem Suchenden gute Argumente geben, genau zu uns zu kommen!
  3. Neben der Option zur Einzelbuchung auch Pauschalarrangements anbieten!
  4. Jeden anwesenden Gast aktiv motivieren, seinen nächsten Aufenthalt direkt zu buchen oder anderen eine Buchung bei uns zu empfehlen!
  5. Zu früheren Gästen im Kontakt bleiben und immer mal wieder aktiv in Erinnerung rufen!

Okay, das ist jetzt noch recht allgemein und die Frage ist immer – WIE?

Konkrete Antworten dazu geben wir in unseren Blogs in loser Folge!

Wer nicht auf die nächsten Artikel warten möchte, kann uns gerne kontaktieren.

* Fakten-Quelle: auf dem „VIR Online Summit 2019“ der ITP 2019 vorgestellte „Reiseanalyse 2019 der FUR“, veröffentlicht im Branchenbericht „VIR Daten & Fakten 2019 zum Online-Reisemarkt“ des Verband Internet Reisevertrieb e.V.

Autor: Gerd Lasinski

Beratung für Gastronomie

No-Shows

No-Shows sind nicht nur ärgerlich für den Gastwirt. Sie kosten auch eine ganze Menge Geld.

Umso ärgerlicher ist es, dass Gäste immer häufiger ihre eigenen Reservierungen nicht nachgehen. Trotz Erinnerungsmails und Anrufe passiert es immer häufiger, dass Gäste sporadisch nicht kommen. Diese No-Shows kosten uns Zeit, Geld und Nerven.

Woran liegt das?

Es geht ein Trend daher, dass Gäste nicht mehr spontan in einen Betrieb essen gehen wollen, sondern kurz vorher reserviert wird. Noch schlimmer wird es, wenn der Gast in fünf verschiedenen Restaurants einen Tisch für 6 Personen bucht und kurz vorher erst entschieden wird, wo man gemeinsam nun essen geht. Natürlich ohne die anderen fünf Betriebe zu informieren, dass man nicht mehr kommt.

Wenn man das nun einen Sechsertisch hochrechnet, wieviel Geld einem Betrieb durch das Fortbleiben „flöten“geht, erschreckt manch ein Gastronom. Pro Person kann man mit zwei Gängen plus Getränke rechnen. Im Schnitt pro Person also mindestens 50,00€, je nachdem, was für ein Betrieb es handelt und das Ganz mal sechs. Traurig, nicht wahr?

Also brauchen wir Lösungen hierfür.

Einige Gastronomen haben sich auch schon Gedanken gemacht. Wenn es Stornokosten für ein Fortbleiben eines Hotelzimmers gibt, warum sollte es nicht sowas auch für Reservierungen in der Gastronomie geben? Gastronomen in Hamburg hatten folgende Idee:

Reservierungen werden nur noch online angenommen und gegen Angabe der Kreditkartennummer. So kann ein Einmalbetrag von dieser Kreditkarte abgebucht werden, sollte der Gast nicht erscheinen. Dieses wird natürlich vorher kommuniziert und klargemacht. Hier überlegt sich ein Gast zweimal, ob er reserviert und dann nicht kommt.

Viele Restaurants nehmen teilweise gar keine Reservierungen mehr an. Sie vertrauen auf die Laufkundschaft und die Spontanität der Gäste. Allerdings ist das bei hochklassigen Sterne-Lokalen verdammt schwierig zu organisieren. Große Menüs werden anhand der reservierten Plätze kalkuliert und vorbereitet. Hier sollten wohl auch Adressen von den Gästen notiert werden, damit man gegebenfalls eine Stornorechnung schreiben kann.

Es klingt natürlich sehr hart gegenüber den Gästen. Aber andererseits: Sind sie nicht auch hart zu uns in diesem Thema?

Eure Marlina