Beiträge

n der Gastronomiebranche gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren und somit Kosten zu sparen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Restaurants auf umweltbewusste Weise den Strom- und Wasserverbrauch senken können, ohne dabei auf Komfort und Servicequalität verzichten zu müssen.nergie sparen

Mehr Umsatz, weniger Ausgaben? So funktioniert’s! Tipps und Tricks für erfolgreiche Gastronomieunternehmer

Als Gastronomieunternehmer möchtest du sicherlich mehr Umsatz erzielen und gleichzeitig deine Ausgaben reduzieren, oder? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Blogartikel geben wir dir wertvolle Tipps und Tricks, um dein Geschäft erfolgreich zu führen und dein Einkommen zu steigern. Let’s go!

1. Warum Gastronomieunternehmer mehr Umsatz und weniger Ausgaben anstreben sollten

Als Gastronomieunternehmer ist es wichtig, sich ständig darum zu bemühen, mehr Umsatz zu generieren und gleichzeitig die Ausgaben zu reduzieren. Warum? Ganz einfach: Durch höhere Einnahmen können Sie Ihr Geschäft ausbauen, neue Mitarbeiter einstellen oder in besseres Equipment investieren. Und wenn Sie Ihre Kosten senken, haben Sie mehr Geld übrig, das Sie reinvestieren können. Es gibt viele einfache Möglichkeiten, um den Umsatz zu steigern – zum Beispiel durch gezielte Werbung oder die Einführung von Spezialangeboten. Eine effektive Preisgestaltung kann auch dazu beitragen, dass Sie mehr Gewinn erzielen. Wenn Sie Ihre Kosten reduzieren möchten, sollten Sie sich auf Bereiche konzentrieren, die nicht direkt mit dem Kundenservice zusammenhängen – zum Beispiel indem Sie günstigere Zutaten verwenden oder Ihre Energiekosten senken. Und nicht zuletzt sollten Sie immer auf dem neuesten Stand bleiben und neue Strategien für den Kundenservice entwickeln – denn nur so bleiben Sie wettbewerbsfähig und können langfristig erfolgreich sein.

2. Einfache Möglichkeiten, Ihre Umsätze zu steigern

Wenn Sie als Gastronomieunternehmer Ihre Umsätze steigern möchten, gibt es dafür zahlreiche einfache Möglichkeiten. Eine der effektivsten ist eine attraktive Speisekarte, die Ihre Gäste zum Bestellen anregt. Hierbei sollten Sie auf eine ausgewogene Preisgestaltung achten, die sowohl Ihren Gewinn maximiert als auch für den Gast erschwinglich bleibt. Eine weitere Möglichkeit zur Steigerung Ihres Umsatzes ist die Reduzierung Ihrer Kosten bei gleichzeitigem Erhalt der Qualität Ihrer Produkte und Dienstleistungen. Auch neue Strategien im Kundenservice können dazu beitragen, dass Sie konkurrenzfähig bleiben und somit mehr Umsatz generieren. So können Sie beispielsweise auf Social Media Kanälen präsent sein und so neue Kunden gewinnen oder aber durch die Analyse von Daten Ihre Effizienz steigern. Mit diesen Tipps und Tricks können Sie als Gastronomieunternehmer erfolgreich werden und Ihren Umsatz steigern – ohne dabei Ihre Ausgaben zu erhöhen.

3. Eine effektive Preisgestaltung, die Ihnen mehr Gewinn bringt

Eine effektive Preisgestaltung, die Ihnen mehr Gewinn bringt Als Gastronomieunternehmer ist es wichtig, nicht nur Umsatz zu generieren, sondern auch den Gewinn zu maximieren. Eine effektive Preisgestaltung kann dabei helfen, beides zu erreichen. Aber wie findet man den richtigen Preis für seine Produkte? Zunächst sollte man sich über die Kosten im Klaren sein und diese in die Preisgestaltung einbeziehen. Auch der Markt und die Konkurrenz sollten berücksichtigt werden. Ein zu hoher Preis kann Kunden abschrecken, während ein zu niedriger Preis den Gewinn schmälert. Eine gute Möglichkeit ist es, verschiedene Preise auszuprobieren und durch Analysen herauszufinden, welche Preise am besten funktionieren. Es lohnt sich auch, spezielle Angebote und Aktionen anzubieten, um Kunden anzulocken und den Umsatz zu steigern. Eine effektive Preisgestaltung kann dazu beitragen, dass Sie als Gastronomieunternehmer erfolgreich sind und sowohl Ihren Umsatz als auch Gewinn steigern können.

4. Wie man Kosten reduziert und gleichzeitig den ROI steigert

Ein wichtiger Aspekt für erfolgreiche Gastronomieunternehmer ist, Kosten zu reduzieren und gleichzeitig den ROI zu steigern. Denn je geringer die Ausgaben sind, desto höher ist der Gewinn. Eine Möglichkeit, Kosten zu senken, ist beispielsweise die Optimierung der Arbeitsabläufe und die Vermeidung von Verschwendung. Auch eine effektive Einkaufsstrategie kann dazu beitragen, dass Zutaten und Materialien zu einem günstigeren Preis eingekauft werden können. Gleichzeitig sollte jedoch auch darauf geachtet werden, dass die Qualität nicht darunter leidet. Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Investition in energieeffiziente Geräte oder die Umstellung auf nachhaltige Produkte, was langfristig ebenfalls Einsparungen bringen kann. Durch diese Maßnahmen können Gastronomieunternehmer ihre Kosten senken und gleichzeitig den ROI steigern, ohne dabei Kompromisse bei Qualität oder Service eingehen zu müssen.

5. Neue Strategien für den Kundenservice: Konkurrenzfähig bleiben

Eine der wichtigsten Herausforderungen für Gastronomieunternehmer ist es, konkurrenzfähig zu bleiben. In einer Branche, die ständig im Wandel ist, müssen Sie als Unternehmer neue Strategien entwickeln, um den Kundenservice zu verbessern und Ihre Gäste zufrieden zu stellen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Einführung von Technologie in Ihrem Betrieb. Von Online-Reservierungssystemen bis hin zu mobilen Bestell-Apps gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie den Kundenservice durch Technologie verbessern können. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, auf Social-Media-Kanälen präsent zu sein und mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten. Durch regelmäßige Posts und Interaktion mit Ihren Followern können Sie eine starke Online-Präsenz aufbauen und das Vertrauen Ihrer Kunden gewinnen. Schließlich sollten Sie auch Datenanalyse nutzen, um Ihre Effizienz zu steigern. Durch die Überwachung von Verkäufen und Bestellungen können Sie Muster erkennen und Prozesse optimieren, um Kosten zu senken und gleichzeitig den ROI zu steigern. Indem Sie diese neuen Strategien in Ihren Betrieb integrieren, können Sie konkurrenzfähig bleiben und mehr Umsatz generieren – ganz im Sinne des Hauptthemas dieses Blogartikels: Mehr Umsatz, weniger Ausgaben? So funktioniert’s!

6. Die Kraft von Social Media: Kundengewinnung durch digitale Kanäle

Eine erfolgreiche Kundengewinnung ist für jeden Gastronomieunternehmer von großer Bedeutung. Social Media Kanäle bieten hierbei eine optimale Möglichkeit, um genau die Zielgruppe anzusprechen, die man sich wünscht. Durch gezieltes Marketing auf Plattformen wie Facebook oder Instagram können potenzielle Kunden auf das eigene Restaurant aufmerksam gemacht werden. Hierbei sollten vor allem Bilder und Videos von Speisen und Getränken verwendet werden, um das Interesse der Nutzer zu wecken. Auch die Interaktion mit Followern sollte nicht vernachlässigt werden. Beantworten Sie Fragen oder Kommentare schnell und freundlich, um ein positives Image zu vermitteln. Eine hohe Reichweite auf Social Media Plattformen kann somit nicht nur zu einer Steigerung des Umsatzes führen, sondern auch dazu beitragen, dass Kunden langfristig an das eigene Restaurant gebunden werden. Wenn Du hiezu mehr wissen möchtest komme in unsere Online-Akademie. Viele Inhalte sind kostenfrei.

7. Nutzen Sie die Kraft der Datenanalyse, um Ihre Effizienz zu steigern

Wenn du als Gastronomieunternehmer mehr Umsatz machen und gleichzeitig deine Ausgaben reduzieren möchtest, solltest du die Kraft der Datenanalyse nutzen. Mit Hilfe von Daten kannst du wichtige Erkenntnisse gewinnen, die dir helfen, deine Effizienz zu steigern und dein Geschäft erfolgreicher zu machen. Zum Beispiel kannst du analysieren, welche Gerichte am meisten verkauft werden und welche weniger beliebt sind. Auf diese Weise kannst du dein Menü optimieren und sicherstellen, dass du nur die Zutaten auf Lager hast, die du wirklich benötigst. Auch Informationen über das Kaufverhalten deiner Kunden können dir helfen, dein Geschäft zu verbessern. Wenn du weißt, wann und was deine Kunden kaufen, kannst du gezielte Marketingaktionen planen und zielgerichtetes Upselling betreiben. Durch die Analyse deiner Daten kannst du auch Trends erkennen und dich auf kommende Ereignisse vorbereiten. Wenn zum Beispiel ein besonderes Event in deiner Stadt stattfindet, kannst du dein Angebot entsprechend anpassen und so mehr Umsatz generieren. Kurz gesagt: Nutze die Kraft der Datenanalyse, um dein Geschäft effizienter zu gestalten und erfolgreicher zu werden!

8. Fazit: Mehr Umsatz, weniger Ausgaben – mit diesen Tipps und Tricks können Sie erfolgreicher Gastronomieunternehmer werden

Wenn du ein erfolgreicher Gastronomieunternehmer werden möchtest, dann solltest du darauf achten, sowohl deine Umsätze zu steigern als auch deine Ausgaben zu reduzieren. Mit den Tipps und Tricks aus diesem Blogartikel kannst du beides erreichen und somit deinen Gewinn maximieren. Dabei geht es nicht nur darum, die Preise zu erhöhen oder Kosten einzusparen, sondern auch um neue Strategien für den Kundenservice und die Nutzung von Social Media Kanälen. Durch die Analyse von Daten kannst du außerdem herausfinden, welche Bereiche deines Unternehmens noch optimiert werden können. Wenn du diese Maßnahmen umsetzt, wirst du schnell merken, wie sich dein Geschäft verbessert und dein Erfolg steigt. Also sei mutig und probiere es aus! Natürlich unterstützen wir Dich auch individuell. Vereibare Dir jetzt einen kostenlosen Beratungtermin. Selbstverständlich kannst Du uns auch gerne eine E-Mail senden

Glückliche Gäste bestellen mehr verkaufen als kelner

„Wie Sie mit einer abwechslungsreichen Bierkarte Ihren Umsatz in der Gastronomie steigern können“

Du möchtest deinen Umsatz in der Gastronomie steigern? Dann ist eine abwechslungsreiche Bierkarte eine tolle Möglichkeit, um deine Gäste zu begeistern. Erfahre hier, wie du deine Bierkarte gekonnt aufstockst und deine Gäste so zu einem höheren Umsatz verhilfst. Lass uns gemeinsam herausfinden, wie du deinen Gewinn maximieren kannst!

1. Warum eine abwechslungsreiche Bierkarte?

Eine abwechslungsreiche Bierkarte kann ein echter Gamechanger sein, wenn es darum geht, den Umsatz in der Gastronomie zu steigern. Warum das so ist? Ganz einfach: Viele Gäste suchen nach neuen Geschmackserlebnissen und möchten gerne etwas ausprobieren, das sie noch nicht kennen. Mit einer vielseitigen Auswahl an Bieren kannst Du diesen Wunsch erfüllen und Deine Gäste positiv überraschen. Dabei solltest Du auf eine ausgewogene Zusammenstellung achten und auch regionale Spezialitäten mit einbeziehen. So schaffst Du es, dass sich die Gäste bei Dir wohlfühlen und gerne wieder kommen – vielleicht sogar mit Freunden im Schlepptau, die sie von Deinem Angebot überzeugt haben.

2. Welche Sorten zur Auswahl stellen?

Wenn du eine abwechslungsreiche Bierkarte in deiner Gastronomie anbieten möchtest, ist es wichtig, verschiedene Sorten zur Auswahl zu stellen. Doch welche Sorten sind die richtigen? Hier kommt es auf deine Zielgruppe und den Anlass an. Für ein gemütliches Beisammensein am Abend eignen sich zum Beispiel eher dunkle Biere oder Craft-Biere mit intensiven Aromen. Bei einem sonnigen Tag im Biergarten sind hingegen leichte und erfrischende Biere gefragt. Überlege dir auch, welche Trends gerade im Biermarkt vorhanden sind und welche besonderen Sorten du deinen Gästen anbieten kannst. Mit einer abwechslungsreichen Bierauswahl kannst du deine Gäste überraschen und begeistern – und somit deinen Umsatz steigern.

3. Welche Preise sollten Sie für Ihre Biere festlegen?

Beim Festlegen der Preise für deine Biere solltest du darauf achten, dass sie nicht zu hoch sind, aber auch nicht zu niedrig. Wenn du zu günstige Preise anbietest, verlierst du möglicherweise Geld und wirst deine Kosten nicht decken können. Zu hohe Preise können jedoch potenzielle Kunden abschrecken und sie dazu bringen, woanders hinzugehen. Eine gute Möglichkeit, den richtigen Preis festzulegen, ist die Überprüfung der Preise deiner Konkurrenten und die Berücksichtigung deiner eigenen Kosten wie Einkaufspreis und Betriebskosten. Eine weitere Option ist die Erstellung einer Bierkarte mit verschiedenen Preisoptionen für verschiedene Arten von Bieren. Auf diese Weise können Kunden je nach Budget oder Geschmack auswählen. Vergiss nicht, dass das Angebot von Sonderangeboten oder Happy Hour-Deals auch eine großartige Möglichkeit ist, um Kunden anzulocken und deinen Umsatz zu steigern.

4. Wie können Sie Ihre Bierkarte vermarkten?

Wenn Sie Ihre Bierkarte optimal vermarkten möchten, sollten Sie mit einem ansprechenden Design starten. Eine kreative und auffällige Gestaltung kann dazu beitragen, dass sich potenzielle Kunden für Ihr Bierangebot interessieren. Verwenden Sie hierfür gerne auch Bilder der verschiedenen Biersorten oder eine ansprechende Schriftart. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Beschreibung der Biere. Hier können Sie mit kreativen Namen und einer detaillierten Beschreibung punkten. Scheuen Sie sich nicht davor, auch Informationen zu Herkunft, Brauerei und Geschmacksrichtungen aufzuführen. Auch saisonale Angebote oder spezielle Aktionen können Ihre Gäste dazu animieren, verschiedene Biere auszuprobieren und somit Ihren Umsatz steigern. Nutzen Sie also die Chance, Ihre Bierkarte als Marketinginstrument zu nutzen und setzen Sie auf ein abwechslungsreiches Angebot sowie eine ansprechende Präsentation!

5. Wie finden Sie neue Biersorten für Ihre Karte?

Wenn du deine Bierkarte abwechslungsreich gestalten möchtest, musst du regelmäßig neue Biersorten entdecken und in dein Sortiment aufnehmen. Eine Möglichkeit ist es, auf Messen oder Festivals zu gehen, wo verschiedene Brauereien ihre neuesten Kreationen präsentieren. Auch der Besuch von Craft-Beer-Bars oder -Shops kann dir neue Ideen liefern. Eine weitere Option ist es, mit verschiedenen Lieferanten zusammenzuarbeiten und dich von ihnen beraten zu lassen. Sie können dir nicht nur neue Biersorten vorstellen, sondern auch über Trends informieren und dich bei der Auswahl unterstützen. Wichtig ist es jedoch immer, die Vorlieben deiner Kunden im Blick zu behalten und auf ihre Wünsche einzugehen. Wenn du eine gewisse Vielfalt anbietest, sprichst du verschiedene Geschmäcker an und erhöhst somit die Chance auf zufriedene Gäste und einen höheren Umsatz.

6. Was sind die Vorteile, eine abwechslungsreiche Bierkarte anzubieten?

Eine abwechslungsreiche Bierkarte in der Gastronomie bietet zahlreiche Vorteile. Zum einen können Sie damit eine breitere Zielgruppe ansprechen und Gäste dazu animieren, mehrere Biere zu probieren. So steigern Sie nicht nur Ihren Umsatz, sondern bieten auch ein Erlebnis für den Gaumen an. Eine vielseitige Auswahl an Bieren aus verschiedenen Regionen und Ländern kann auch dazu beitragen, dass Ihre Gäste länger bleiben und sich wohler fühlen. Außerdem können Sie mit saisonalen Biersorten und limitierten Ausgaben besondere Angebote schaffen, die Ihre Gäste immer wieder zurückkehren lassen. Eine abwechslungsreiche Bierkarte ist also nicht nur ein Plus für den Umsatz, sondern auch für das Gesamterlebnis Ihrer Gäste in der Gastronomie.

7. Wie kann man ein lebendiges und interessantes Ambiente schaffen, um mehr Kundenzufriedenheit zu erhalten?

Um mehr Kundenzufriedenheit zu erreichen, ist es wichtig ein lebendiges und interessantes Ambiente zu schaffen. Eine abwechslungsreiche Bierkarte allein reicht nicht aus, um Gäste langfristig an das Lokal zu binden. Es geht darum, ein Erlebnis zu schaffen, das die Gäste in Erinnerung behalten werden. Dazu gehört eine gemütliche Atmosphäre mit passender Musik und Beleuchtung, aber auch eine ansprechende Inneneinrichtung und freundliches Personal. Auch kleine Details wie Blumen auf den Tischen oder besondere Dekorationen können das Ambiente aufwerten. Wenn sich die Gäste wohl fühlen und gerne Zeit im Lokal verbringen, werden sie nicht nur wiederkommen sondern auch Freunde und Familie mitbringen – was sich letztendlich positiv auf den Umsatz auswirkt.

8. Welche Investitionen sind notwendig, um den Umsatz mit einer abwechslungsreichen Bierkarte zu steigern?

Um den Umsatz mit einer abwechslungsreichen Bierkarte zu steigern, sind einige Investitionen notwendig. Zunächst einmal sollten Sie in eine gute Auswahl an Bieren investieren, um die Vielfalt auf Ihrer Karte zu erhöhen. Hierbei ist es wichtig, sowohl regionale als auch internationale Biere anzubieten, um ein breites Publikum anzusprechen. Des Weiteren sollten Sie in das passende Equipment investieren, wie zum Beispiel spezielle Gläser und Zapfanlagen. Dadurch wird das Bier nicht nur ansprechender serviert, sondern auch optimal gezapft. Auch Schulungen für Ihre Mitarbeiter sind eine Investition wert, damit diese sich mit den verschiedenen Biersorten auskennen und Empfehlungen aussprechen können. Darüber hinaus können Sie durch Events wie Bierverkostungen oder Brauereibesuche das Interesse Ihrer Gäste wecken und somit Ihren Umsatz steigern. Mit diesen Investitionen schaffen Sie nicht nur eine abwechslungsreiche Bierkarte, sondern auch ein Erlebnis für Ihre Gäste.

9. Fazit: Wie Sie mit einer abwechslungsreichen Bierkarte Ihren Umsatz in der Gastronomie steigern können

Wenn du dein gastronomisches Angebot um eine abwechslungsreiche Bierkarte erweitern möchtest, stehen dir alle Türen offen, um deinen Umsatz zu steigern. Eine gut durchdachte Bierauswahl kann nicht nur die Stimmung und Atmosphäre in deinem Lokal verbessern, sondern auch neue Gäste anziehen und bestehende Kunden begeistern. Indem du eine breite Palette von Bieren anbietest, kannst du sicherstellen, dass jeder Gast etwas findet, das seinen Geschmack trifft. Von lokalen Brauereien bis hin zu internationalen Sorten – es gibt unzählige Möglichkeiten, deine Bierkarte abwechslungsreich und einzigartig zu gestalten. Außerdem kannst du durch saisonale Angebote oder spezielle Aktionen zusätzliche Anreize schaffen und somit deine Umsätze weiter steigern. Also trau dich und bring einen frischen Wind in dein gastronomisches Konzept! Übrigens: Du kannst Dich bei uns auch zum Biersommelier ausbilden lassen. Folge einfach diesem Link https://www.digistore24.com/product/470429

Glückliche Gäste bestellen mehr verkaufen als kelner

Wie man No Shows in der Gastronomie vermeidet.

Wie man No Shows in der Gastronomie vermeidet: Ein Stück Expertenwissen

Gastronomiebetriebe verlieren durch No Shows jährlich Millionen Umsatz. Doch wie kann man diesen teuren Ausfällen vorbeugen? In diesem Blogbeitrag erhalten Sie als Gastronom Expertentipps von den Gastro-Piraten, wie Sie No Shows in der Gastronomie vermeiden können. Lernen Sie hier, wie Sie Ihren Umsatz schützen und effizienter planen können.

1. Was sind No Shows in der Gastronomie?

No Shows in der Gastronomie sind Gäste, die einen Tisch reserviert haben, aber ohne vorherige Benachrichtigung nicht erscheinen. Dies geschieht häufig, wenn Gäste eine Reservierung für ein bestimmtes Datum oder eine bestimmte Uhrzeit vornehmen, aber nicht kommen. No Shows können ein ernstes Problem für Restaurants darstellen, da sie Umsatzeinbußen, Umsatzverluste und eine Verschwendung knappen Personals und Ressourcen bedeuten.

Es gibt einige Möglichkeiten, No Shows in der Gastronomie zu vermeiden. Als Experte empfehle ich, eine klare Kommunikation und ein faires System zu etablieren, um No Shows zu vermeiden. Zunächst sollten Sie alle Reservierungsanfragen schriftlich bestätigen und an die E-Mail-Adresse des Gastes senden. So kann der Gast die Reservierungsdetails leicht überprüfen und überprüfen, ob er tatsächlich an dem Termin erscheinen wird. Sie können auch eine kleine Gebühr für verspätete Stornierungen oder No Shows erheben. Dies kann helfen, die No Shows zu senken, da Gäste mehr dazu motiviert sind, ihre Reservierungen einzuhalten. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden halten, wenn sich ihre Pläne ändern. Wenn Ihre Gäste nicht rechtzeitig stornieren, können Sie ihre Reservierung an andere Gäste weitergeben. Auf diese Weise können Sie die Auslastung Ihres Restaurants erhöhen und No Shows vermeiden. Mit einem guten Reservierungsmanagement und einem für alle Parteien fair gestalteten System können No Shows in der Gastronomie reduziert werden.

2. Warum kommen No Shows vor?

Es gibt viele Gründe, warum es zu No-Shows in der Gastronomie kommen kann.

  • Oft wissen die Kunden nicht, dass sie eine Reservierung vornehmen müssen.
  • Kunden vergessen, dass sie eine Reservierung vornehmen müssen.
  • Gäste können aufgrund von Verkehrsproblemen oder anderen Verzögerungen nicht rechtzeitig ankommen.
  • Gäste vergessen einfach ihren Termin vergessen haben.
  • Gäste entscheiden sich woanders zu essen oder ein anderes Restaurant besuchen.
  • Kunden entscheiden sich, ein anderes Restaurant zu besuchen, weil sie mit den Preisen oder dem Service in dem Restaurant nicht zufrieden sind.
  • Ein weiterer Grund ist, dass die Kunden eine Reservierung vorgenommen haben, aber dann ihre Meinung geändert haben und zu einem anderen Restaurant gegangen sind.
  • Viele Gäste wissen nicht, dass sie eine Reservierung vornehmen sollen oder dass sie die Reservierung nicht bestätigt haben.

Viel schlimmer ist es jedoch, wenn Gäste in mehreren Restaurants zur selben Zeit reservieren, nur um spontan mehr Auswahl zu haben. Wenn dann nicht rechtzeitg abgesagt wird ist das nicht cool, sondern (bitte entschuldige meine Ausdrucksweise) mega arschig. Wenn man dann noch weiß, dass der besagte „Gast“ Verkäufer eines großen Gastronomielieferanten ist, dann gehört dieser Mitarbeiter dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt. Ich meine, wie doof muss man sein, um den Kunden, die einem das Gehalt sichern Umsatz zu entziehen?

 

3. Wie man No Shows vermeidet

Während No Shows in der Gastronomie leider immer wieder vorkommen, gibt es einige Schritte, die Du unternehmen kannst, um die Anzahl solcher Ausfälle zu reduzieren. Als erstes ist es wichtig, dass Du als Gastronom einen vollständigen Überblick über Reservierungen und Tischplanungen hast. Mithilfe einer vernetzten Reservierungssoftware kannst Du Kontaktdaten der Gäste erhalten, die Dir helfen, Kunden zu erreichen, falls sich die Situation ändert. Es ist ratsam, die Gäste vorab darüber zu informieren, dass sie sich vor dem Besuch melden oder auf ein spezielles Zeichen reagieren sollen, um ihren Tisch zu bestätigen.

Um die Anzahl der No Shows zu minimieren, ist es ebenfalls wichtig, dass Du Deinen Gästen möglichst frühzeitig eine Bestätigung der Reservierung schickst. Auf diese Weise können sie sich über die Details des Besuchs informieren und sich daran erinnern lassen, dass sie einen Tisch reserviert haben. No Shows sind ein ernstes Problem in der Gastronomie und können den Gewinn beeinträchtigen. Glücklicherweise gibt es ein paar einfache Strategien, die du als Gastronom anwenden kannst, um No Shows zu vermeiden.

Unsere Strategien

Zuerst einmal ist es wichtig, dass du deine Gäste auf eine eindeutige Weise über die Richtlinien deines Restaurants informierst. Stelle sicher, dass sie verstehen, dass sie mindestens 24 Stunden vor ihrem geplanten Besuch stornieren müssen, wenn sie ihre Reservierung nicht wahrnehmen können. Außerdem kannst du eine kleine Gebühr für No Shows erheben, die für den Zweck verwendet wird, deinen Umsatz wieder aufzufüllen. Schließlich ist es wichtig, dass du ein gutes Reservierungssystem verwendest, um alle Reservierungen zu verfolgen. Dies hilft dir, deine Kapazität besser zu verwalten und No Shows zu reduzieren, indem du Reservierungen annimmst, die du noch handhaben kannst. Mit diesen Expertenstrategien kannst du No Shows in deinem Restaurant vermeiden und dein Gewinn steigern.

Außerdem kannst Du Deine Gäste dazu ermutigen, ihre Reservierungen zu bestätigen und eine Kreditkarte zu hinterlegen. Auf diese Weise kannst Du verhindern, dass sie ohne rechtzeitige Absage nicht erscheinen. Es ist auch eine gute Idee, ein „No Show“-Management-System zu implementieren, um Gästen, die mehr als einmal nicht erschienen sind, eine höhere Kaution oder sogar den vollen Betrag im Voraus zu berechnen. Eine solche Regelung kann Gästen helfen, sich auf ihren Besuch vorzubereiten und No Shows zu vermeiden. Wenn Du No Shows in der Gastronomie vermeiden möchtest, solltest Du einige grundlegende Schritte unternehmen, um ein effektives Reservierungs- und Tischplanungsmanagement zu gewährleisten. Dazu gehören die frühzeitige Bestätigung von Reservierungen, die Erhebung einer Kaution und die Implementierung eines „No Show“-Management-Systems. Mit etwas Expertenwissen und der richtigen Strategie kannst Du die Anzahl der No Shows in Deiner Gastronomie erheblich senken.

4. Fazit

Es ist immer wichtig, dass Gastronomen alle verfügbaren Strategien nutzen, um sicherzustellen, dass ihre Gäste zufrieden sind und ihr Restaurant einen guten Ruf hat. Mit der Umsetzung dieser einfachen Tipps können wir uns als Gastronomen vor No Shows schützen und dafür sorgen, dass unsere Gäste zufrieden und zuverlässig sind. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, wie wichtig es ist, dass man als Gastronom sorgfältig plant, um No Shows zu vermeiden und dass man ein gutes Verhältnis zu seinen Gästen aufbaut, um sicherzustellen, dass sie sich wohl fühlen. Wenn man diese Strategien befolgt, kann man als Gastronom sicher sein, dass man es schafft, No Shows zu vermeiden und das Gastronomie-Erlebnis für alle Beteiligten angenehm zu gestalten.

Gerne kannst Du Dir bein uns auch persönliche Tips zum Thema No-Shows bekommen. Buche Dir dazu einfach ein kostenfreies Strategiegespräch mit unseren Experten https://calendly.com/gastro-piraten/30min?month=2023-02

Übrigens, wenn Du weitere Hinweis haben möchtest, dann höre doch mal in unseren Podcast zur Gastgeberorientierten Sprache an. Den findest du mit folgendem Link https://www.gastro-piraten.de/gastgeberorientierte-sprache/ .

Kalkulation ist ein wichtiges Thema in der Gastronomie, scheint aber nicht allzu weit verbreitet zu sein. Wie sonst kann es sein, dass es oft elf mögliche Preise, aber nur einen Gast gibt?

Mit den elf Preisen meinen wir elf weit verbreitete Preisfestsetzungsverfahren. Folgende Preise meinen wir:

  • Daumenpreis, intuitiv wird grob über den Daumen gepeilt, was das Gericht oder das Getränk kosten soll,
  • Prozentsatzpreis, hier wird einmalig ein Rohaufschlag in Prozent ermittelt und auf den Wareneinsatz gerechnet,
  • Arbeitspreis, hier wird mittels unterschiedlicher Kalkulationsfaktoren der Versuch unternommen, die Arbeitszeiten, Arbeitsintensivität, die Personalkosten und die produktiven Löhne mit in den Kalkulationsfaktor einzubeziehen.
  • Deckungsbeitragspreis, wird zum Arbeitspreis noch der durchschnittliche Deckungsbeitrag hinzugezogen, spricht man vom Deckungsbeitragspreis.
  • Zeitpreis, sind zum Beispiel „Happy-Hours-Preise“.Diese können durchaus Sinn ergeben, wenn die Auslastung durch besondere Angebote so erhöht werden kann, dass Gewinne entstehen. Weit verbreitet ist dies Praxis in der Kalkulation von Hotelzimmerpreisen.
  • Mischpreis, hier liegt der Gedanke einer Produktkombination zugrunde. Verdient der Gastronom zum Beispiel nichts an seinem Kirschkuchen, so kann er den Gewinn durch eine Kombination aus Kaffee und Kuchen erhöhen.
  • Fangpreis, Kinder bis 6 Jahren essen bei uns umsonst. Diese Variante zielt darauf ab, Eltern ins Restaurant zu ziehen, die dann mehr verzehren. Auch der Gedanke „Zwei für eins“ zählt hierzu.
  • Imagepreis, hat nichts mit Kalkulation zu tun, sondern ist eine Preisober-, oder Untergrenze um das Image des Hauses zu wahren.
  • Testpreis, ist der Versuch des Gastronomen, sich an den möglichen Verkaufspreis heranzutasten.
  • Psychopreis, ist ein Testmodell, bei dem der Gast beim Verlassen des Restaurants zahlt, was er glaubt, dass es ihm Wert gewesen ist.
  • Nachbarpreis, ist der Versuch sich am Preisgefüge der umliegenden Gastronomie zu orientieren.

Letzten Endes geht es jedoch darum alle Kosten, insbesondere die Personalkosten, in den Verkaufspreis und die Kalkulation zu integrieren.

Gerne könnte Ihr diesen Artiken als PDF mit den Themen Kalkulation, Gewinn für Euer Restaurant runterladen. Im Anschluß erhaltet Ihr eine 12 Teilige, Kostenlose E-Mail Schulung zum Thema Kalkulation von Getränken und Umsetzung in der Speisekarte.

Doch wie soll ich nun kalkulieren um meine Preiskalkulation richtig zu machen?

Wie komme ich zum richtigen Verkaufspreis? in jedem Restaurant muss ja die Kalkulation stimmen.

Auch wenn ich mich wiederhole, eine saubere Kalkulation ist wichtig um wirtschaftlich zu überleben.

All diese Varianten haben diverse Vor- und Nachteile. Grund genug, uns einmal ausführlicher mit der Kalkulation zu beschäftigen.

Grundsätzlich gilt, daas zwei Grundinformationen sind für jede Kalkulation Voraussetzung sind.

  1. Welche Kosten entstehen bei der Herstellung?
  2. Wieviel Gewinn muss erwirtschaftet werden?

Viel Kalkulationsschemata gehen vom Wareneinsatz für ein Produkt aus, auf den dann alle anderen Kosten (Lohn, Energie, Nebenkosten usw.), sowie der Gewinn hinzugerechnet werden. Dies geschieht meist in Form eines prozentualen Aufschlages.

Wareneinsatz

  • andere Kosten
  • Gewinn
  • Verkaufspreis

Die Positionen „andere Kosten 2 und „Gewinn“ lassen sich auch in Prozent ausdrücken. Dadurch wird eine überschlägige, schnelle Kalkulation in der Praxis vereinfacht. Um mit diesem Schema zu arbeiten, ist es jedoch unerlässlich, alle anderen Kosten sowie den Gewinn genau zu ermitteln.

Wareneinsatz ermitteln

Der Wareneinsatz ist der Wert aller eingesetzten Rohstoffe, also auch der Beilagen, die bei der Herstellung der Gerichte verwendet werden. Dieser muss sehr genau und korrekt ermittelt werden. Hierzu gehört es selbstverständlich auch, die Verluste zu berechnen, die bei der Vor- und Zubereitung entstehen. Dies sind Verluste bei Lagerung, Schnittverlust, Brat- und Kochverlust. In diesem Beispiel wird zunächst das tafelfertige Gewicht ermittelt:

Beispiel: 
Einkaufsgewicht6,400 kg
Netto-Listenpreis21,00 €/kg
Vorbereitungsverlust 
(VV)20 %
Zubereitungsverlust 
(ZV)24%
Wert der Knochen 
und Parüren2,00 €/kg
Rabatt10 %
Skonto bei Zahlung 
innerhalb von 73 %
Tagen 
  1. Wie teuer ist 1 kg tafelfertig?
  2. Wie teuer ist eine Portion tafelfertiges Gewicht, wenn sie 200 g wiegen soll?

Berechnung des tafelfertigen Gewichts

  1)2)
 Einkaufsgewicht100% 
 Vorbereitungsverlust  
(VV)20% 
=Rohgewicht80%100%
Zubereitungsverlust (ZV) 24%
=Tafelfertiges Gewicht 76%
Schritt 1)   
Einkaufsgewicht100%=6,400kg
Rohgewicht:80%=X kg

6,400                          80

    ℎ          ℎ   =                                             = 5,120   

Schritt 2)

Hier werden das Rohgewicht zu 100% gesetzt und das tafelfertige Gewicht entsprechend ermittelt:

  Tafelfertiges Gewicht
Einkaufsgewicht6,400 kg
VV 20%1,280 kg
  
= Rohgewicht5,120 kg
ZV 24%1,229 kg
  
= Tafelfertiges Gewicht3,891 kg

Um den Wert des tafelfertigen Gewichts muss nun der Bareinkaufpreis (netto) errechnet werden:

Berechnen des Bareinkaufpreises: 
Listenpreis (o. USt): 
6,4 * 21,00 €= 134,40 €
-10% Rabatt13,44 €
  
=Zieleinkaufspreis120,96 €
-Skonto 3 %3,63 €
  
Bareinkaufspreis117,33 €

 Real wird bei dem Lieferanten der Bareinkaufspreis zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer (in dem Fall 7%) gezahlt. Das sind in diesem Beispiel 125,45 €. Da der Steuerbetrag in Höhe von 8,21 € eine Vorsteuer darstellt, die somit gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht wird, rechnet man in der Kalkulation immer Nettopreise, also Preis ohne Umsatzsteuer.

Es wurden im Beispiel 6,400 kg für 117,33 € netto gekauft. Dieser Wert ist der Ausgangspunkt für die weiteren Berechnungen.

Schritt 1)

Können die bei der Verarbeitung anfallenden Knochen und Parüren u.ä. weiterverwendet werden, so ist deren aktueller Marktpreis zu berücksichtigen. Demnach kosten die verbleibenden 5,120 kg nur noch 114,77 €.

Können die Abschnitte nicht weiter verwendet werden liegt der Rohgewichtspreis bei 117,33 €.

Schritt 2)

Jedoch entstehen beim Braten / Kochen weitere Gewichtsverluste, die keine Nebenprodukte ergeben. Das bedeutet, dass es bei einem Reis von 114,77 € bleibt. Jedoch sind nur noch 3,891 kg tafelfertiges Fleisch vorhanden. Daraus folgt, dass 1kg tafelfertig defacto 29,50 € kosten. Das sind pro kg 8,50 € mehr als der Listenpreis!

Letztendlich wird der Wareneinsatz pro Portion wie folgt errechnet:

1kg tafelfertig:

114,77 € : 3,891 kg = 29,50 €

1 Portion (200g):

3891 g : 200g = 19,46 Portionen

also 19 ganze Portionen

114,77 € : 19 Portionen = 6,04 € pro Portion

Wert des tafelfertigen Gewichtes:

Einkaufsgewicht6,400 kg117,33
-VV 20 % 1)1,280 kg x 2,00 €/kg2,53
=Rohgewicht5,120 kg114,77
-ZV 24% 2)1,229 kg0,00
=tafelfertiges Gewicht3,891 kg114,77

Die von uns errechneten 6,04 € sind der Ausgangsfaktor für unsere weitere Kalkulation. Zu beachten ist, dass diese Berechnung für jede einzelne Komponente auf dem Teller ausgeführt werden muss.

Werden hier Fehler gemacht, so potenzieren sie sich sehr schnell in die Höhe. Wer mit einem vereinfachten Kalkulationsfaktor von 3 rechnet und 20.000 Essen pro Jahr verkauft verliert im Jahr 30.000,00 € Umsatz, wenn er sich hier um nur 0,50 € vertut.

Das ist einer der Gründe, warum es unerlässlich ist, mit exakt einzuhaltenden und standardisierten Rezepturen zu arbeiten. Beim Erstellen der Kalkulation ist es sinnvoll jede Komponente einer Speise einzeln zu kalkulieren.

Auf Dauer wird dadurch der Aufwand für die Kalkulation geringer.

Selbstverständlcih können wir auch gern zum Thema Kalkulation, Wareneinsatz und darüber, wie Du mit Deinen Gästen mehr Umsatz machst zu telefonieren. Einfach hier klicken.

 Gerne könnte Ihr diesen Artiken als PDF mit den Themen Kalkulation, Gewinn für Euer Restaurant runterladen. Im Anschluß erhaltet Ihr eine 12 Teilige, Kostenlose E-Mail Schulung zum Thema Kalkulation von Getränken und Umsetzung in der Speisekarte.

Kalkulationsfaktor und Rohaufschlagssatz in der Preiskalkulation

In der gemeinen Zuschlagskalkulation werden die anderen Kosten eines Betriebes mittels eines Prozentsatzes auf den genauen Wareneinsatz aufgeschlagen.

 Andere Kosten sind zum Beispiel:

  • Löhne
  • Energie
  • Verwaltung
  • Miete / Pacht
  • Zinsen

Durch diesen Weg werden die Selbstkosten ermittelt.

Im Anschluss daran erfolgt ein Aufschlag des zu erreichenden Gewinns. Hierdurch ergibt sich der Nettoverkaufspreis

Zum Schluss wird der gültige Umsatzsteuersatz hinzugezogen und es ergibt sich der Inklusivpreis.

Ob man nun diesen Preis auf die Karte setzt hängt natürlich noch von anderen Faktoren wie Markt und Konkurrenz ab.

Beispiel: 
Wareneinsatz eines kompletten Gerichtes5,85 €
Zuschlag für Gemeinkosten120 %
Kalkulierter Gewinn20 %
  1. Wie errechnet sich der Inklusivpreis?
  2. Wie hoch ist der Gewinn, wenn der Inklusivpreis auf 19,90 € festgelegt wurde?

Schema zur Berechnung des Inklusivpreises

Wir erinnern uns, der Inklusivpreis ist der Preis inklusiv aller anfallenden Kosten, Gewinn und Umsatzsteuer. In unserem Beispiel ist das Servicepersonal festbesoldet, sodass wir diesen Punkt als Zuschlag in die Gemeinkosten einkalkuliert haben.

1)   Inklusivpreis

    
Wareneinsatz5,85100% 
1)+ G,einkosten 180%10,531) 180% 
= Selbstkosten16,38280%100%
2)+ Gewinn 20 %3,28 2) 20%
= Nettoverkaufspreis19,66100%120%
3)+ Umsatzsteuer 19%3,7419% 
= Inklusivpreis23,43) 119% 

Schritt 1)

Wareneinsatz:   100% = 5,85 €

Gemeinkosten: 180% =     x   €

5,85 ∗ 180

=                                                 = 10,53€

Schritt 2)      
Selbstkosten:100% = 16,38 €  
Gewinn:20% =x  
 =16,38 ∗ 20= 3,28 €
  
    100  
Schritt 3)      
Nettoverkaufspreis:100% = 19,66 €
Inklusivpreis: 119% =   x
=19,66 ∗ 199= 23,40 €
 
    100  

Sollte aus irgendwelchen Gründen der Inklusivpreis auf 19,90 € festgelegt sein, wird eine Rückrechnung erforderlich. Diese geht von angestrebten Inklusivpreis aus.

Auch hierbei ist es möglich, dieses Schema zu verwenden, da sich ja an den Prozentsätzen nichts geändert hat.

Auch lässt sich errechnen, wie hoch der Wareneinsatz maximal sein darf, wenn der Gewinn weiterhin 20% betragen soll.

Rückkalkulation zur Berechnung von Gewinn / Wareneinsatz aus dem Inklusivpreis

    
Wareneinsatz4,97100% 
3)+ Gemeinkosten 180%8,963) 180% 
= Selbstkosten13,93280%100%
2)+ Gewinn 20 %2,97 2) 20%
= Nettoverkaufspreis16,72100%120%
3)+ Umsatzsteuer 19%3,181) 19% 
= Inklusivpreis19,9119% 
Schritt 1)        
Inklusivpreis:119%= 19,90 €   
Nettoverkaufspreis:100%=x   
=19,90∗ 100= 16,72 
119
      
Schritt 2)        
Nettoverkaufspreis:120%= 16,72 €   
Gewinn:20%=x   
=16,72 ∗ 20= 2,79 € 
 
   120    
Schritt 3)    
Selbstkosten:280%= 13,93 €  
Wareneinsatz:100%=   x   €  
=13,93 ∗ 100= 4,975 € 
280
    

Aufgrund des hohen Konkurrenzdruckes ist es leider oft nötig, mit der Rückwärtskalkulation zu arbeiten. Oft dürfen gewisse Preisgrenzen nicht überschritten werden.

Der Gewinnaufschlag hängt von den Erwartungen des Gastronomen ab, die Umsatzsteuer hingegen ist eine vorgegebene Größe.

Die Frage, die sich stellt, ist: Wie errechnet man den Zuschlag für die Gemeinkosten?

Gemeinkosten

Unter dem Begriff Gemeinkosten versteht man die Kosten, die sich nicht eindeutig zu einzelnen Positionen zuordnen lassen.

Dies sind zum Beispiel:

  • Löhne
  • Energie
  • Wasser
  • Miete / Pacht
  • Verwaltung

Diese Kosten fallen auf allen Produkten gemeinsam an. Der Wareneinsatz hingegen ist immer unterschiedlich.  Um die Zuschlagssätze für diese Kosten zu errechnen, ist eine gründliche Gewinn- und Verlustrechnung unabdingbar. Eine ausführliche betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) erstellt der Steuerberater und liefert erste Anhaltspunkte. In den meisten Fällen muss diese aber extra aufbereitet werden.

Hilfe bietet hier ein brauchbares Kassensystem. Dieses sollte Umsatzstatistiken nach Produkten und Produktgruppen erstellen können. Meist sind die Gemeinkosten nach Küche und Service gegliedert.

Beispiel:  
Jahr 1 eines Restaurants  
Wareneinsatz Küche92.635,00
Gemeinkosten Küche166.743,00

Zuschlagssatz berechnen

  1. Wie hoch ist der Zuschlagssatz?
  2. Wie soll für das Folgejahr gerechnet werden?
Wareneinsatz Küche92635,00€ =100%
Gemeinkosten Küche166.743,00€ =x  %

        ℎ                 =                                          ∗ 100

= 166.743,00 ∗ 100 = 180%

92.635,00

Der Zuschlagssatz von 180% (in diesem Beispiel) bedeutet, dass die Gemeinkosten 1,8 mal so hoch waren wie der Wareneinsatz.

Das bedeutet, dass bei jedem € Wareneinsatz 1,80 € an Gemeinkosten anfallen. Sollten sich keine Preisänderungen bei den Gemeinkosten abzeichnen, kann auch im Folgejahr mit einem Zuschlag von 18% gerechnet werden. Zu beachte ist jedoch ob sich Änderungen, etwa durch mehr Personal oder höhere Grundversorgerpreise, abzeichnen. Sollte dies der Fall sein ist es geraten, neu zu rechnen.

Hier geht es zu unserer kostenfreien 12 teiligen Schulung für Restaurante, Gastronomen rund um die Thematik Berechnung von Getränken und Speisen in Eurem Restaurant.

Kalkulation mit dem Zuschlagssatz für die Preiskalkulation

Wareneinsatz, z.B. 4,00 €  
(exakt ermittelt)4,00
+ Gemeinkosten 180%  
(aus Vorjahr)7,20
   
= Selbstkosten11,20

Die weitere Kalkulation zum Inklusivpreis erfolgt wie oben beschrieben. Wenn die Kosten des Betriebes auf diesen Weg ermittelt wurden, und erst dann, kann eine Vereinfachung der Kalkulation erfolgen.

Dies erfolgt mittels eines Kalkulationsfaktors oder eines (Gesamt)Rohaufschlagsatzes.

 Beispiel:  
 Wareneisatz5,85
 + Gemeinkosten 180%10,53
    
 = Selbstkosten16,38
 + Gewinn 20%3,28
    
 = Nettoverkaufspreis19,66
 + Umsatzsteuer 19%3,74
    
 = Inklusivpreis23,40

Rohertrag und Rohaufschlagssatz

 Der Rohertrag ist die Differenz zwischen Nettoverkaufspreis und Wareneinsatz in €.

In diesem Beispiel 19,66 € – 5,85 € = 13,81 €

Will man wissen, wieviel Prozent man auf den Warenwert aufschlagen muss, um auf den Nettoverkaufspreis zu kommen, so spricht man vom Rohaufschlagssatz.

Rohaufschlagssatz

  • Differenz zwischen Nettoverkaufspreis und Wareneinsatz in Prozent zum Wareneinsatz
  • ( ö   −                         ) ∗ 100

In diesem Beispiel:

(19,66 − 5,85) ∗ 100

    ℎ          ℎ                 =                                                                 = 236,07%

 Er deckt somit alle Kosten und den kalkulierten Gewinn ab.

Kalkulationsfaktor

Durch die Ermittlung des Kalkulationsfaktors wird die Rechnung weiter vereinfacht. Der Kalkulationsfaktor beschreibt, mit welcher Zahl der Wareneinsatz multipliziert werden muss, um den Nettoerlös zu errechnen. Er bezeichnet also den Quotienten aus Nettoverkaufspreis und Wareneinsatz.

In diesem Beispiel:

19,66

5,85 = 3,3607

Vereinfacht ergibt sich folgendes Kalkulationsschema:

Wareneinsatz  X    Kalkulationsfaktor

  • Nettoverkaufspreis
  • Umsatzsteuer

       = Inklusivpreis

Auch bei dieser Methode ist es zwingend erforderlich, im Vorfeld äußerst sorgfältig gerechnet zu haben.

Weiter ist zu beachten, dass hierbei nicht berücksichtigt ist, dass unterschiedliche Gerichte auch unterschiedlichen Arbeitsaufwand und somit unterschiedliche Arbeitszeit benötigen.

Gesamtaufschlagssatz / Gesamtkalkulationsfaktor

Weder der Rohaufschlagssatz (auch Kalkulationsaufschlagssatz) noch der Kalkulationsfaktor erfassen die Umsatzsteuer. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist dies auch sinnvoll. Die Umsatzsteuer stellt hier nur einen durchlaufenden Posten dar. Wollen wir aber den Inklusivpreis inklusive der Umsatzsteuer berechnen (und der muss in der Speisekarte stehen), hilft uns das recht wenig.

Auch dies lässt sich vereinfacht rechnen. Um besser zu unterscheiden, sprechen wir in diesem Falle vom Gesamtaufschlagssatz und Gesamtkalkulationsfaktor.

Vereinfacht sieht unser Kalkulationsschema wie folgt aus:

Materialkosten

  • Gesamtaufschlag
  • Inklusivpreis (Bruttopreis)

Oder:

 Materialkosten * Gesamtkalkulationsfaktor = Inklusivpreis

Der Gesamtaufschlagssatz errechnet sich wie folgt:

  • ( −                             ) ∗ 100
  • (23,40 − 5,85) ∗ 100 = 300%

5,85

Probe:

5,85 + 5,85 ∗ 300 = 23,40 €

100

Der Gesamtkalkulationsfaktor errechnet sich wie folgt:

=

23,40

= 5,85 = 4,0

Probe:

5,85 * 4,0 = 23,40 €

Aus den Inklusivpreisen lassen sich ebenso die Materialkosten ermitteln

  1. a) durch Gesamtkostenaufschlagssatz:
Materialkosten100%
+Gesamtaufschlagssatz300%
= Inklusivpreis400%

400% = 23,40 €

100%=    X     €

23,40 ∗ 100

400

= 5,85 €

  1. b) durch den Gesamtkalkulationsfaktor

=

23,40

4,0  = 5,85 €

Wareneinsatzquote

Sie gibt an, wieviel Prozent des Nettoverkaufspreises auf den Wareneinsatz entfallen.

∗ 100

=

 In unserem Beispiel:

5,85 ∗ 100

19,66

 = 29,7558%

Selbstverständlcih können wir auch gern zum ThemaPreiskalkulation, Gewinn und Umsatz zu telefonieren.

 Zusammenfassung: In jedem Restaurant ist es wichtig genau zu kalkulieren. Ohne Preiskalkulation droht der wirtschaftliche Selbstmord.

 Egal mit welchem Kalkulationsfaktor gearbeitet wird, alle haben eins gemeinsam: sämtliche anfallenden Kosten werden verrechnet und die, die nicht direkt zugeordnet werden können, werden durch Zuschlagssätze hinzugerechnet.Um im Tagesgeschäft schnell zu kalkulieren, sind diese Methoden sehr hilfreich. Nicht zu vergnessen ist jedoch, dass es keine pauschal passenden Prozentsätze gibt, da jeder Betrieb eine andere Kostenstruktur hat.

Bitte denkt immer daranEure Personalkosten und den Deckungsbeitrag in den Verkaufspreis mit einzurechnen. Dies ist jeder Kalkulation zu beachten.

Die Zahlenbeispiele wurden uns aus dem Küchenfachlichen Leitfaden, Nestlé AG zu Verfügung gestellt.

Blog für Neues aus der Gastro und Hotelbranche

Payback in der Gastronomie

In diesem Podcast erklärt Euch Ole Grünert von der hospitality.digital, welche Möglichkeiten es für Euch gibt, mit Payback mehr Umsatz zu machen.

Schreibt uns gerne an https://www.gastro-piraten.de/kontakt/ wenn Ihr Fragen oder Wünsche habt.